· 

Ehrenamtliche Freizeitpat*innen IMKL Projekt (1) Selcan

Selcan Solmaz - ehrenamtliche Freizeitpatin
Selcan Solmaz - ehrenamtliche Freizeitpatin

 

 

 

 

"Für mich ist eine ehrenamtliche Tätigkeit keine Pflicht, sondern eine Freude. Ich opfere nicht meine Zeit. Ich investiere sie für ein glückliches Leben."

(Selcan Solmaz, ehrenamtliche Freizeitpatin IMKL Projekt) 

Selcan Solmaz, (28 Jahre):

Dieser Blog wird auch genutzt, um in regelmäßigen Abständen die Menschen vorzustellen, die das Projekt "INKLUSIVEs & multiKULTURelles (Familien)leben!“ ehrenamtlich unterstützen. Den Anfang macht Selcan Solmaz, die sich im Verein InterAktiv auch schon im Familienentlastenden Dienst engagiert hat. Sie spricht fließend französisch, türkisch, deutsch & englisch. Außerdem verfügt sie über Grundkenntnisse in der schwedischen Sprache. Sie hat einen Master in BWL gemacht und arbeitet aktuell als Kundenberaterin im online Marketing.

 

Wie und warum bist du zum Verein InterAktiv e.V. Berlin gekommen?

 

Durch Zufall. Nachdem ich ein Jahr in Berlin war, wollte ich in meiner Freizeit etwas „Gutes“ machen. Ich habe den Verein kennen gelernt und meine Hilfe angeboten. Zuerst habe ich die Schulung für ehrenamtliche Helfer*innen im Familien-entlastenden Dienst gemacht. Seitdem betreue ich stundenweise Kinder und/oder Jugendliche mit Beeinträchtigung. Es macht mir Spaß und ich lerne viel.

 

Welche ehrenamtlichen Aufgaben wirst du im Projekt INKLUSIVEs & multiKULTURelles (Familien)leben! übernehmen? 

 

Im  Projekt IMKL möchte ich durch meine Unterstützung dazu beitragen, dass die Familien - aus allen Teilen dieser Welt mit und ohne Kinder mit Behinderung -  gemeinsam etwas unternehmen. Es gibt tolle vielseitige Angebote, auf die ich auch selber neugierig bin und ich freue mich, dass sie für ALLE angeboten werden. Wenn das gewünscht wird, stehe ich auch zur Verfügung, um Kinder/Jugendliche bei bestimmten Veranstaltungen von zu Hause abzuholen und sie wieder sicher dorthin zurückzubringen. Die Übernahme einer Freizeitpatenschaft kann ich mir auch vorstellen. Nächste Woche gibt es ein Gespräch mit einem interessierten Geschwisterkind und seiner Mutter. Es hängt von den Wünschen des zwölfjährigen Jungen ab, ob ich die passende Freizeitpatin für ihn bin. 

 

Du hast gesagt du wärst zum Verein InterAktiv gekommen, nachdem Du ein Jahr in Berlin warst. Wo bist Du vorher gewesen?

 

Ich bin in Frankreich geboren, aber meine Familie kommt aus der Türkei. 1974 ist erst mein Vater nach Frankreich ausgewandert und ein paar Jahre später sind meine Mutter, meine Schwester und mein Bruder nach Frankreich umgezogen. Da ein Onkel von mir in Mannheim wohnte, hatte ich früh eine Verbindung nach Deutschland. Ich fand es faszinierend, dass so viele türkische Leute in Deutschland heimisch geworden waren und ich wollte auch hier leben. Nach meinem Studium habe ich ein Praktikum in Kiel gemacht.  Jetzt bin ich seit dreieinhalb Jahren in Berlin. In Deutschland habe ich nie Heimweh gehabt. Ich bin hier sehr glücklich. Berlin ist eine multikulturelle Stadt und ich fühle mich (meistens) nicht als Ausländerin.

 

Wie sieht Deine ideale Welt aus?

 

In meiner idealen Welt ist der Mensch frei multireligiös. Unsere Weltanschauung kann sich ändern und die Menschen ver-ändern viel. Lebenslang eine (oder keine) Religion klingt für mich unrealistisch. Es wäre schön, wenn man gleichzeitig mehrere Religionen praktizieren könnte. 

 

Vielen Dank für dieses Gespräch und (vor allem) für Dein ehrenamtliches Engagement. 

 

(Das Gespräch wurde geführt von der IMKL Projektleitung Yasmina Ouakidi) 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0