· 

So war der zweite Kulturausflug mit Kindern & Jugendlichen, deren Geschwister oder Eltern eine Behinderung oder Erkrankung haben.

T-SHIRTS GESTALTEN Mit Verschiedenen (SCHRIFT)ZEICHEN

Am Samstag, den 18.02.2017 wurden wir im Jüdischen Museum erwartet von einer Referentin namens Mona. In einem kurzen Rundgang haben wir erfahren, welche Ähnlichkeiten und Unterschiede es zwischen den Sprachen Arabisch und Hebräisch gibt. Beide Schriftsprachen werden von links nach rechts geschrieben. Arabisch und Hebräisch sind sich nicht so ähnlich, dass man eines versteht, wenn man das andere gelernt hat. Trotzdem gibt es aber viele ähnliche Wortwurzeln. Es ist vergleichbar mit den Ähnlichkeiten zwischen den Sprachen Deutsch und Englisch. Tatsächlich lässt sich das aber erst erkennen, wenn beide Sprachen beherrscht werden. Zum Schluss des Rundgangs konnte jeder seinen Namen in einem Computer eingeben, um zu sehen, wie dieser aussieht, wenn er mit hebräischen oder arabischen Buchstaben geschrieben wird. Dann war es aber auch genug mit der Theorie. Alle wollten jetzt selber kreativ werden. Wir wechselten vom Museum rüber in die Werkstätten.  Dort hatten alle Gelegenheit Shirts oder Taschen so zu gestalten, wie sie es wollten. Bevor die Kinder & Jugendlichen selbst zu Wort kommen, soll an dieser Stelle die Referentin Mona zitiert werden: "So eine kreative  Gruppe wie Euch hätte ich gerne öfter!" Das können wir (Lea, Miriam und ich) gut verstehen. Im Gegensatz zu Mona, haben wir noch öfter das Vergnügen und wir sind sehr froh darüber. Es ist eine wunderbare Gruppe junger Menschen. Begeisterungsfähig, ehrlich und mit einer gesunden Portion "frechem Charme". Wir hatten viel Spaß und einen sehr schönen gemeinsamen Nachmittag. Vielen Dank, dass Ihr dabei gewesen seid und bis zum nächsten Mal! 

 

 

Es hat mir Spaß gemacht und es war interessant etwas über andere Sprachen zu erfahren. Nächstes Mal komme ich nicht, weil ich nicht so gerne tanze aber übernächstes Mal bin ich wieder dabei. 

(Özge) 

 

 

Mir hat das Ganze heute toll gefallen.

(Mert) 

 

Der Rundgang war für mich nicht so interessant. Ich hatte Angst, dass wir nur das machen. Der T-Shirt Workshop hat mir aber extrem gut gefallen. Ich würde mir wünschen, dass wir uns jede Woche treffen könnten. (Serhat) 

 

 

Für mich war es gemütlich. Gemütlich bedeutet, dass es mir gefallen hat.

(Ayberk) 

 

Mir hat alles Spaß gemacht. Ich habe meinen Namen auf arabisch geschrieben. Auf die Rückseite vom T-Shirt habe ich geschrieben, dass es am Wichtigsten ist sich selbst zu lieben, auch auf arabisch.  (Alise) 

Ich habe zwei T-Shirts gemacht. Lea hat mir geholfen. Mir hat am Besten gefallen in einer Gruppe zu sein. Und Lea ist sehr lieb. 

(Seray) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0