· 

So waren die Veranstaltungen  BEDEUTUNG DES FEIERTAGS NOURUZ & TRAUMFÄNGER GESTALTEN

Einen Tag vorm kalendarischen Frühlingsanfang (auf der Nordhalbkugel) regnet es in Berlin. Es ist kalt. Trotzdem treffen wieder alle erwarteten Familien gut gelaunt in der Galerie Benakohell ein. In der Reihe „Feierabende – Feste einer Welt“ steht die Veranstaltung „Bedeutung des Feiertags Nouruz im iranischen Raum“ auf dem Programm. Im Anschluss findet ein Familienworkshop statt. Es werden orientalische Traumfänger gestaltet. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, sollten wir im Verlauf der Veranstaltung noch erfahren.  


Der Nouruz-Vortrag als auch die kreative Anleitung des Familienworkshops wurde von Shahla Aghapour übernommen. Einige kannten sie bereits aus einem vorhergegangenen Familienworkshop. Shahla Aghapour stammt aus dem Iran und lebt schon lange Jahre als freie Künstlerin in Berlin. Über Nouruz hatte sie uns einiges zu berichten. Die vielen interessanten Informationen können hier nur in Stichpunkten und auszugsweise wiedergegeben werden:  

Nouruz

  • Nouruz ist ein altpersisches Fest
  • geläufig ist auch der Name Nowruz, was "Neuer Tag" bedeutet
  • das Fest markiert den Frühlingsbeginn und ist von seiner Bedeutung vergleichbar mit dem christlichen Weihnachtsfest
  •  das Fest Nouruz findet jährlich zur Tag- und Nachtgleiche im Frühling statt, weshalb das genaue Datum variiert (Tagundnachtgleiche werden die beiden Tage im Jahr genannt, an denen Tag und Nacht gleich lange dauern, die Tagundnachtgleichen fallen auf den 19., 20. oder 21. März)
  • Nouruz wird vor allem im iranischen Kulturraum gefeiert, wo Schulkinder zwei Wochen Ferien haben, um das traditionsreiche Familienfest zu feiern
  • Nachbarn und Freunde werden besucht, um sich alles Gute zu wünschen und Geschenke auszutauschen
  • anlässlich dieses Fests werden Konflikte beendet und es ist ein Fest der Freundschaft und der Solidarität
  • Nouruz symbolisiert den Sieg des Lichts über die Finsternis, des Guten über das Böse, des Lebens über den Tod und des Sommers über den Winter

-    

-

-  

Bräuche zum Nouruz Fest

  • das Ende des Winters und der Beginn des Frühlings wird in den Wochen vor Nouruz von Haji Firuz angekündigt
  • er ist eine rot gekleidete Narrenfigur mit einem hohen Hut und dunkler Haut
  • Haji Firuz zieht durch die Straßen, tanzt, spielt Tamburin und verteilt Süßigkeiten an die Kinder
  •  in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch treffen sich die Menschen im Freien und entzünden das Mittwochsfeuer (Tschahar Schanbe Suri)
  • die Menschen springen über das Feuer und tanzen drum rum, das soll Glück und Lebensfreude bringen, altes und Negatives lässt man dabei hinter sich
  • anlässlich des Festtages muss der Haft Sin zubereitet werden
  • dabei handelt es sich um sieben Elemente, die sich auf der Festtafel befinden
  • wichtig ist, dass alle Bestandteile mit dem persischen S beginnen: 

Zum Tischgedeck gehören außerdem: 

  • ein Spiegel als Symbol für Wahrheit und Erkenntnis
  • ein lebendiger Fisch im Wasser als Symbol für das neue Leben
  • gefärbte Eier für Fruchtbarkeit
  • ein Strauß Hyazinthen, der den Frühling repräsentieren sol  

All diese Dekorationsgegenstände einschließlich eines Goldfischglases (mit zwei echten Goldfischen) waren von Shahla aufgebaut worden und jeder konnte alles anfassen und angucken. Es gibt viele weitere Bräuche rund um das Nouruz-Fest. Nicht alle können hier aufgeführt werden. Wichtig zu erwähnen ist noch die Gestalt Ami Nouruz. Er ist vergleichbar mit dem westlichem Weihnachtsmann und hat auch einen weißen Bart. Der Sage nach verteilt Ami Nouruz zum Nouruz Fest -  insbesondere für Kinder - Geschenke. Verschenkt werden (vor allem in Aserbaidschan) Traumfänger als Symbol für Glück und Schutz vorm bösen Blick und Geistern. 

Der Gestaltung dieser Traumfänger wurde sich im anschließenden Familienworkshop gewidmet. Der Traumfänger soll – dem Glauben nach – den Schlaf verbessern. Es wird dabei angenommen, dass die guten Träume durch das Netz gingen, die schlechten im Netz hängen blieben und später durch die Morgensonne neutralisiert würden. Während sich alle engagiert der Gestaltung ihre ganz individuellen Traumfänger widmeten, wurde einiges über nächtliche Träume berichtet. Ein Fünfjähriger erzählte von den Monstern, die ihn nachts besuchten und vor denen er sich fürchtet insbesondere im Dunkeln. Der Traumfänger soll sie in Zukunft von ihren Besuchen abhalten. Eine Achtjährige machte sich schon während der Gestaltung Gedanken, wo und wie sie ihren Traumfänger über ihrem Bett platzieren könnte und eine der erwachsenen Teilnehmerinnen wünschte sich vor allem Glück von ihrem selbstgestalteten Traumfänger. Es wurde geredet und erzählt von realen und fiktiven Träumen, von echten und unechten Monstern und von vielem mehr. Die Teilnehmer haben sich von der Unfreundlichkeit des Wetters nicht beeinflussen lassen. Die Stimmung war liebevoll, offen und gut gelaunt. Die entstandenen Traumfänger sind wunderschön geworden und wir wünschen von Herzen, dass in Zukunft nur noch die guten Träume durch ihre Netze gehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0