· 

Ein Text von Sofiane Ritter (12 Jahre) über die Führung durch die Komische Oper

Sofiane Richter bei der Führung durch die Komische Oper
Sofiane Richter bei der Führung durch die Komische Oper

Hinter den Kulissen der Komischen Oper Berlin

Eine Führung durch die Komische Oper Berlin am 13 Mai.

 

Die Komische Oper wurde 1947 gegründet. An dem Tag wurde das Stück "Der Jahrmarkt von Sorotschinzy" von dem russischen Komponisten Mussorgsky am Abend gespielt. Der Theatersaal selbst ist schon 126 Jahre alt und steht unter Denkmalschutz. Im Saal sind 1091 Sitzplätze vorhanden. Die Sitze sind samt rot mit einem Display für die Übersetzung der Stücke in die Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch und Türkisch. Wir haben die Bühne ohne Dekor angeschaut. Die besteht aus ganz vielen Kabeln und einer Drehscheibe. Die Bühnentechniker brauchen keinen Schutzhelm tragen, weil alles doppelt gesichert ist. Dann haben wir den Maskenraum angeschaut. Dort werden  Perücken handgefertigt sowie Masken, Hände und diverse Accessoires. Jeder Schauspieler hat seine eigene  maßgefertigte Maske. Sie werden auch geschminkt und frisiert. Es gibt auch ganz viele Perücken in der Maske. Sie werden mühsam Haar für Haar gefertigt. Anschließend haben wir den Damenfundus angeschaut. (Es gibt auch einen Männerfundus). Es gibt lustigerweise bei den Damen auch ein Kleid für einen Mann, der es aber nur 3 Minuten trägt doch die Herstellungskosten betragen sich auf 2000 Euro ! Die meisten Kostüme werden von Schneidern angefertigt, aber es kommt auch vor, dass die Kleider gekauft werden. Es ist alles sehr ordentlich sortiert. Einmal im Jahr werden die nicht benötigten Kostüme verkauft (zum Beispiel an Privatleute).  (Sofiane Ritter, 12 Jahre)

Sofiane Ritter kommt regelmäßig mit seiner Mutter oder seinem Vater zu unseren inklusiven Familienveranstaltungen.  Auch die Führung durch die Komische Oper hat er sich nicht entgehen lassen. Sofiane hat uns aus seinen Notizen einen Text geschrieben, den wir gerne auf diesem Blog veröffentlichen. Vielen Dank, Sofiane.