So war der Kulturausflug in den Radio- und Fernsehstudios vom rbb

Der Treffpunkt für den heutigen IMKL Kulturausflug war die S-Bahn-Station Messe Nord, von dort haben wir uns auf den Weg gemacht zum Fernsehzentrum RBB Berlin. In Empfang genommen wurden wir von Luna, die die Gruppe durch Fernsehstudios, Radiostudios, Maskenräume und das Treppenhaus führte. Wir haben u.a. erfahren, wie Nachrichtensendungen vorbereitet werden, was Sendepläne sind, wie ein Teleprompter funktioniert und wie viele Menschen es braucht, um mit den Nachrichten auf Sendung zu gehen. Besonders interessant war dabei die Vielseitigkeit der Berufsgruppen, die allein in einem Fernsehstudio anzutreffen sind. 

Nach dem wir uns in zwei Fernsehstudios umgeschaut hatten, wurden wir ins Radiostudio geführt. Es war genau 14:00 Uhr. Immer zur vollen Stunde gibt es Nachrichten und wir hatten das Glück einen Radio-nachrichtensprecher durch ein Fenster live bei der Arbeit beobachten zu können.  Luna drehte an einem Knopf und jetzt hatten wir zusätzlich zum Bild auch den Ton. Nach den Nachrichten schauten wir Anke Friedrich bei der Moderation ihrer Sendung „Der lange Sonnabend“(Radio Berlin) zu.

Überraschend bat sie uns für die Dauer von anderthalb Songs direkt ins Studio. Einzige Bedingung war, dass wir keine Knöpfe berühren ansonsten hat sie sich sehr freundlich und zugewandt mit der Gruppe fotografieren lassen, alle Fragen geduldig beantwortet und uns einen kleinen Einblick in ihren beruflichen Alltag gegeben. Eine Teilnehmerin wollte beispielsweise wissen, ob sie als Moderatorin selber bestimmen darf, welche Musik gespielt wird. Darf sie nicht. Die Titel werden von einer Musikredaktion ausgewählt.

Eine andere Teilnehmerin wollte wissen, ob sie weiß, wofür die ganzen Knöpfe und Schalter stehen und ob es ihr nicht manchmal zu viel ist die ganze Zeit reden zu müssen. Plötzlich hatte sie nur noch 50 Sekunden bis sie wieder moderieren musste und wir haben uns von ihr verabschiedet. Zum Abschluss wartete die Blue Box auf uns. Einige der Teilnehmenden probierten sich in der Moderation des Wetters aus. Sichtlich Spaß hat ihnen vor allem gemacht, dass sie sich mit der Blue Box Technik auf dem Bildschirm selber unsichtbar machen konnten.. 

 

Es war ein kurzweiliger und interessanter Samstagnachmittag mit einer angenehmen, interessierten und aufgeschlossenen Gruppe junger Menschen. Herzlichen Dank auch an Luna für die interessante Führung und an die Moderatorin Anke Friedrich. 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0