So war der inklusive Familienworkshop "Skulpturales Arbeiten mit Ton"

In der Reihe „Kreativität kennt keine Grenzen“ hat heute der inklusive Familienworkshop „Skulpturales Arbeiten mit Ton“ stattgefunden. Der Veranstaltungsort war die Kunstschule freiraum.   Das Besondere an diesem - von Ulrike von Güttlingen - geleitetem - Atelier ist, dass die anleitenden Künstlerinnen sich dort auf die individuellen Bedürfnisse und künstlerischen Vorlieben der kleinen und großen kreativen Gäste einstellen. Bei unserem Workshop haben Ulrike und Sarah die Grundlagen im Umgang mit Ton anschaulich erklärt und Hilfestellungen gegeben. Sie haben auch Vorschläge gemacht, was die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen aus Ton anfertigen könnten. Zugleich aber haben sie die Teilnehmenden unterstützt und ermutigt ihre eigenen Ideen umzusetzen. Die Fantasie war tatsächlich grenzenlos. Alle Teilnehmenden – ob groß oder klein - waren überaus schaffensfreudig. Es sind ganz vielseitige Kunstwerke entstanden. Angefertigt wurden unter anderem: Herzen, Katzen, Krokodile, Figuren, Schalen, Schilder mit japanischen Schriftzeichen, Aschenbecher, Schraubschlüssel (aus Ton!), Vasen, menschliche Skulpturen, Fantasiewesen, Schmetterlinge, Palmen und, und, und …. 

Zum Schluss wurden die Kunstwerke farbig glasiert und anschließend in einen Raum gebracht, in dem sie ein paar Tage trocknen, bevor sie in einem Extra Brennofen gebrannt werden. Sobald sie fertig sind, werden sie abgeholt und die Künstlerinnen/Künstler bekommen ihre Werke ausgehändigt. 

Wir hatten einen ganz wunderschönen Nachmittag mit Ulrike von Güttlingen und ihrer Assistentin Sarah im freiraum. Herzlichen Dank. Bedanken wollen wir uns an dieser Stelle auch bei unserer neuen ehrenamtlichen Freizeitpatin Alice. Sie war heute erst das dritte Mal dabei aber sie engagiert sich, als hätte sie das Projekt von Beginn an begleitet.

Allerliebsten Dank auch an alle Kinder, Jugendlichen und Mütter, die dabei waren!  Wir freuen uns schon auf unsere nächste gemeinsame IMKL Veranstaltung. Übrigens sind auch alle Väter ganz herzlich willkommen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0