· 

So war unser IMKL Besuch im Anne Frank Zentrum

Im Vorfeld zum Tag des Gedenkens an die Opfer vom Nationalsozialismus (27.01.) haben wir im Rahmen des IMKL Projekts heute die Ausstellung

„Anne Frank. hier & heute“ im Anne Frank Zentrum besucht. Empfangen wurden wir von den beiden Referent*innen (Ilanga & David). Sie haben uns durch die Ausstellung geführt. Sie nutzten insbesondere Fotos, um allen Beteiligten Anne Frank und ihr Leben nahe zu bringen. In den Bildern haben sie gemeinsam mit den Besucher*innen u.a. nach Antworten auf folgende Fragen gesucht: Warum musste Anne Frank die Stadt Frankfurt verlassen? Warum sind ihre Eltern mit ihr nach Holland geflohen? Wer waren die Nazis und was war der Nationalsozialismus? Warum hat Anne Frank sich von 1942 bis 1944 in einem Hinterhaus versteckt? Wie sah das Zimmer aus, in dem sie versteckt gelebt hat? War sie allein in dem Zimmer? Wie ist ihr Tagebuch entstanden und was hat sie da rein geschrieben? Warum ist Anne Frank in Bergen Belsen gestorben? Was war in Bergen Belsen?

Die gemeinsame interaktive Erforschung der Fotos hat wiederum neue Fragen aufgeworfen, die von den Referent*innen beantwortet wurden. Die inklusive Gruppe war zu Beginn des  Besuchs noch zurückhaltend. Ilanga und David haben es aber verstanden, sich auf die  Vielfalt der Gruppe einzustellen und alle zur Teilnahme zu ermutigen. Im Verlauf des Besuches haben sich insbesondere die Kinder & Jugendlichen zunehmend geöffnet und es entstanden lebendige Interaktionen, die dazugeführt haben, dass alle (auf ganz unterschiedliche Weise) etwas über das Leben von Anne Frank und ihre Geschichte erfahren haben. Die Veranstaltung endete damit, dass alle ein eigenes Tagebuch gebastelt haben, das sie mit nach Hause nehmen durften. 

 

Der heutige Besuch im Anne Frank Zentrum hat mir gezeigt, dass inklusive politische Bildung durchaus funktionieren kann, wenn sich auf Vielfalt eingestellt wird und die Teilnehmenden – so wie sie sind – wahr- und ernst genommen werden. Den beiden Referent*innen (Ilanga & David) vom Anne Frank Zentrum ist das hervorragend gelungen. Herzlichen Dank.

 

Vielen Dank für die ehrenamtliche Unterstützung an unsere heutigen Freizeitpat*innen Teresa & Vera!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0