· 

So war der inklusive Tai-Chi Schnupperkurs

Harmonie ist eines der wesentlichen Ziele eines jeden Tai-Chi Seminars, Trainings oder Unterrichts. So steht es auf der Homepage  von der Tai Chi Schule Wu-Stil Tai Chi Chuan, die von den Brüdern Markus und Matthias Feichtenbeiner geleitet wird. Die beiden Trainer haben am vergangenen Sonntag (21.10.2018) im Rahmen unserer IMKL-Veranstaltungsreihe             „Entspannungstechniken aus aller Welt für Alle“ einen inklusiven Tai-Chi Schnupperkurs angeboten. Das Interesse war groß. und gleich zu Beginn erfuhr die inklusive Gruppe, dass eines der wichtigsten Prinzipien von Tai-Chi die Harmonisierung von Yin und Yang ist. Im Anschluss an den kurzweiligen und freundlichen Einstieg begann das Schnuppertraining, an dem sich alle – unabhängig von ihrem Alter, ihrer körperlichen Verfassung, mit und ohne Rollstuhl – beteiligen konnten und beteiligten. Die Trainer leiteten nicht nur an, sie führten die Übungen auch gemeinsam mit allen Teilnehmer*innen durch. Markus und Matthias ist es auf beeindruckende Weise gelungen alle zu begeistern und mitzunehmen. Bemerkenswert anzusehen war die Ernsthaftigkeit mit der sich alle Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf die Tai-Chi Übungen eingelassen haben. Die Atmosphäre im Raum war hochkonzentriert. Nach der Hälfte des Schnuppertrainings gab es eine Pause, in deren Anschluss sich die Gruppe teilte. Den Jugendlichen wurde ein spielerisches Interaktionstraining angeboten, während den Eltern noch mal Gelegenheit geboten wurde das Entspannungspotential von Tai-Chi für sich allein zu entdecken. Das war von vorneherein so geplant gewesen, da wir in vergangenen Entspannungskursen die Erfahrung gemacht hatten, dass eine solche Zweiteilung den Bedürfnissen aller Beteiligten am Ehesten entspricht. Die Jugendlichen brauchten nach einer gewissen Zeit Abwechslung, die ihnen in einem spielerischen Interaktionstraining geboten wurde. Derweil haben die Eltern sich dem Tai-Chi noch intensiver widmen können. Am Ende waren alle glücklich. Die Rückmeldung war durchweg positiv. Eine Mutter sagte: „Das war sehr gut. Die Beiden kannst du noch mal einladen!“ (Gemeint waren die Trainer). Mach ich! Erstmal aber freuen wir uns auf den Yoga-Kurs im November. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0